Schule + Freunde + Familie unter einen Hut bringen

Manchmal fühlst du dich vielleicht, als müsste dein Tag eigentlich 30 Stunden lang sein oder mehr, um überhaupt alles zu schaffen, was so ansteht. Wenn du zur Schule, Uni oder Ausbildung gehen musst, dich zu Hause um den Haushalt, die Geschwister oder eine kranke Person kümmern musst und dann eigentlich auch noch Zeit für die Dinge haben willst, die dir Spaß machen, musst du manchmal schon ein Organisationstalent sein, um das alles hinzubekommen!

Für ein paar Tage oder Wochen mag das noch funktionieren, aber irgendwann kann es sein, dass manche Dinge zu kurz kommen. Vielleicht schaffst du deine Hausaufgaben nicht mehr, kommst zu spät zur Schule oder Uni oder hast schlechtere Noten, weil du wenig Zeit zum Lernen hast? Vielleicht siehst du auch deine Freunde weniger, weil du nur noch wenig Zeit für sie übrighast, kannst nicht mehr deinen Hobbies nachgehen oder einfach mal abschalten?

Wir verstehen, dass es sehr schwer fällt, weniger Zeit für das Kümmern um die kranke Person, den Haushalt oder die Familie einzuplanen. Wer kümmert sich denn, wenn du es nicht tust?!. Trotzdem: Wenn du merkst, dass die Schule, Ausbildung, deine Freizeit und Freundschaften darunter leiden oder du dich traurig, wütend oder angespannt fühlst, dann sind das klare Zeichen für eine Überforderung. Dann ist es höchste Zeit - und auch dein gutes Recht - etwas für Dich zu tun! In den allermeisten Fällen gibt es Möglichkeiten, dich zu entlasten ohne, dass deine Familie oder die erkrankte Person zu kurz kommt!

Hilfen für deine Familie findest du beispielsweise in der Rubrik "So kannst du deiner Familie helfen". Aber auch für dich selbst gibt es Unterstützung. Manche Schulen, Unis und Ausbildungsbetriebe nehmen Rücksicht bei Anwesenheitszeiten, Prüfungen und anderem, wenn sie wissen, dass du dich um einen kranken Menschen kümmern musst.

Wenn du merkst, dass du weniger Zeit mit deinen Freunden verbringen kannst, kann es helfen, Ihnen deine Situation zu erklären. Vielleicht bieten sie dir an, dich dann häufiger zu Hause oder in der Nähe deines zu Hauses zu besuchen und haben mehr Verständnis, wenn du Verabredungen mal kurzfristig absagen musst oder früher nach Hause musst. Manche Menschen, die bisher wenige Erfahrungen mit Krankheit oder Behinderung gemacht haben, wissen oft nicht, wie sie auf deine Situation reagieren sollen. In diesen Fällen hilft es, wenn du auf ihre Fragen, Ängste oder Unsicherheiten ganz offen eingehen kannst. Wenn du selbst nicht sicher bist, wie du deinen Freunden von deiner Situation erzählen sollst, kannst du uns gerne über unsere Onlineberatung anonym anschreiben und wir können gemeinsam einen Plan entwickeln.

Wenn du spürst, dass du emotional unter dem Stress und Druck leidest, kann ein vertrauliches Gespräch mit professionellen Beratern, Sozialarbeitern oder Psychologen eine große Entlastung und Unterstützung sein.

Bei der Suche nach geeigneten Ansprechpartnern sind wird gerne behilflich. Schreib unsgerne über unsere Onlineberatung:

button zur online beratung2