Erste Hilfe und Herz-Lungen-Wiederbelebung im Ernstfall2020-09-17T18:42:05+01:00

Erste Hilfe und Herz-Lungen-Wiederbelebung im Ernstfall

Wenn der Ernstfall eintritt und Erste Hilfe in Form einer Herz-Lungen-Wiederbelebung notwendig wird, ist das für alle anderen schockierend und überfordernd. Vor allem wenn es einen Menschen in deiner Familie betrifft, kommt noch die Angst um dessen Leben dazu. Aber das Gute ist, du kannst dich als Young Carer auf so eine Situation vorbereiten, um dann in der Notsituation gut und gelassener zu reagieren. Wir haben dir hier einige Tipps und Links zur Ersten Hilfe zusammengefasst.

Ruhe bewahren

Auch wenn du weißt, dass es theoretisch immer zu einer solchen Situation kommen kann, wirst du im ersten Moment aufgeregt sein und vielleicht nicht mehr in der Lage zu sein, ruhig zu denken. Und das ist auch ok so.

Versuche, dich dennoch zu sammeln und zu konzentrieren. Wichtig ist, dass du Ruhe bewahrst. Wenn dir das nicht möglich ist – was völlig normal ist – bitte andere Menschen, dir zu helfen und die notwendigen nächsten Schritte zu übernehmen. Es ist ok, wenn du dann die Situation verlässt und dich erst mal auf dich konzentrierst.

Erste Hilfe Schritt für Schritt

Damit du in einer Notsituation weißt was zu tun ist, haben wir hier für dich die wichtigsten Punkte der Reihe nach aufgelistet:

  • Gefahren beseitigen
  • Notfallcheck
  • Hilfe rufen
  • Herz-Lungen-Wiederbelebung
  • Stabile Seitenlage

Gefahren beseitigen

Es gibt verschiedene Gründe, warum eine Person in eine Notsituation geraten kann, etwa durch einen Schlaganfall, einen allergischen Schock oder einen epileptischen Anfall. Abhängig von den jeweiligen Umständen solltest du versuchen, zu allererst eventuelle Gefahrenquellen zu beseitigen, um dich und die bewusstlose oder verletzte Person zu schützen. Mögliche Gefahren könnten zerbrochenes Glas, in unmittelbarer Nähe befindliche heiße Flüssigkeiten, etwa am laufenden Herd oder fließender Verkehr, falls die Notsituation im Straßenverkehr eingetreten ist, darstellen.

Bewusstseinskontrolle

Zuerst solltest du dir einen kurzen Überblick über die Situation verschaffen, um danach die notwendigen und vor allem richtigen Maßnahmen zu ergreifen.

Wichtig ist, festzustellen, ob die Person bewusstlos ist und ob sie noch atmet.

Sprich den Betroffenen an, wenn notwendig kannst du auch leicht an der Schulter rütteln. Kommt keine Reaktion, solltest du sofort Hilfe holen. Sind andere Familienmitglieder oder Personen in der Nähe, bitte sie einen Notruf unter 112 abzusetzen.

Bist du mit der betreffenden Person allein, liegt es an dir, die nächsten Schritte zu gehen.

Überprüfe ob die bewusstlose Person noch atmet. Lege dazu eine Hand auf die Stirn des Betroffenen und hebe mit der anderen das Kinn ein wenig an. Nun halte dein Ohr über den Mund des Patienten und schaue in Richtung seines Brustkorbs. Beobachte ob sich sein Brustkorb bewegt und höre ob du seinen Atem wahrnehmen kannst.

Hilfe rufen

Bist du allein mit der in Not geratenen Person, solltest du sofort den Notruf 112 wählen und kurz und knapp die Situation schildern. Die Mitarbeiter der Rettung werden dir Anweisungen geben, was du weiter zu tun hast. 

Herz-Lungen-Wiederbelebung

In einer Notfallsituation ist es wichtig sofort zu reagieren und keine wertvolle Zeit verstreichen zu lassen. Zu den wichtigsten Sofortmaßnahmen zählen die Herzdruckmassage und die Beatmung.

Beatmung

Eine Mund-zu-Mund-Beatmung muss nicht unbedingt sein. Führe die Beatmung also nur durch, wenn du dich sicher damit fühlst.

Am besten wird die Mund-zu-Mund-Beatmung mit der Herzdruckmassage kombiniert. Die Regel lautet 2 x beatmen, 30 x Herzdruck ausüben.

Die zu beatmende Person sollte auf dem Rücken vor dir liegen. Strecke seinen Kopf nach hinten und halte seine Nase zu. Umschließe mit deinen Lippen vollständig seinen Mund und blase kräftig hinein. Beobachte dabei ob sich sein Brustkorb hebt. Ist das nicht der Fall könnten die Atemwege blockiert sein. Verzichte in diesem Fall am besten auf eine Beatmung und führe nur die Herz Lungen Massage durch.

Richtiges Tempo und Druck bei der Herz Lungen Massage

Eine Herz Lungen Massage soll Zeit verschaffen und die Person am Leben halten bis der Rettungsdienst eintrifft.

Wichtig ist, dass die Herzdruckmassage in raschem Tempo und mit festem Druck durchgeführt wird. Wenn du allein bist, oder eine Beatmung nicht möglich ist, musst du nicht unbedingt zwischen Herzmassage und Beatmung wechseln. In diesem Fall ist es wichtiger, dass der Druck auf den Brustkorb ununterbrochen ausgeführt wird.

Achtung: Bei Kindern gilt das nicht – Kinder müssen immer auch beatmet werden!

Nach dem Motto „Push hard – Push fast“ muss der Brustkorb etwa 100 bis 120 mal pro Minute nach unten gedrückt werden. Du solltest dich auch nicht scheuen Kraft einzusetzen, die optimale Drucktiefe sind nämlich fünf bis sechs Zentimeter. Auch wenn sich das für dich jetzt etwas grob anhört, ist es notwendig, damit die Reanimation unter Umständen auch erfolgreich ist.

Hilfreiche Songs mit der richtigen Geschwindigkeit für eine Herz-Lungen-Wiederbelebung im Ernstfall

Du fühlst dich wahrscheinlich gerade in einer Notsituation unsicher und weißt nicht in welchen Abständen und wie schnell du auf den Brustkorb pressen sollst. Wir haben hier ein paar Songs, die in etwa die richtige Geschwindigkeit für eine Herz Lungen Massage haben. Alle Lieder haben etwa 100 Beats pro Minute und geben dir den Takt vor.

  • Bad Romance – Lady Gaga
  • Just Like a Pill – Pink
  • Upside Down – Jack Johnson
  • Treasure – Bruno Mars
  • Stayin Alive – Bee Gees
  • Dancing Queen – ABBA
  • Atemlos – Helene Fischer
  • Sweet Home Alabama – Lynrd Skynrd
  • Highway to Hell – ACDC

Stabile Seitenlage

Atmet die bewusstlose oder verletzte Person, solltest du sie, wenn möglich in eine stabile Seitenlage bringen.

Sinn davon ist, dass die Person stabil liegt, gut atmen kann und eventuelle Flüssigkeiten aus seinem Mund herausfließen können.

Kontrolliere unbedingt als Erstes, ob die Person atmet. Nur wenn das der Fall ist, darfst du sie in eine stabile Seitenlage bringen.

Damit das auch ohne Kraftaufwand klappt, hier die richtige Vorgehensweise genau erklärt.

Shutterstock/NoPainNoGain

Shutterstock/NoPainNoGain

Stabile Seitenlage Anleitung:

  • Bringe die Person in Rückenlage und strecke ihre Beine aus. Sie sollte jetzt vollkommen gerade vor dir liegen.
  • Nun kniest du dich seitlich etwa in Höhe der Hüfte der liegenden Person hin.
  • Nimm den Arm, der direkt neben dir liegt und winkle ihn in einem 45 Grad Winkel nach oben. Die Handfläche sollte dabei nach oben zeigen.
  • Beuge dich über die Person und fasse deren andere Hand. Führe sie über den Brustkorb und lege sie unter die dir zugewandte Wange der Person.
  • Fasse das dir abgewandte Bein des Bewusstlosen und winkle es an. Nimm mit einer Hand das angewinkelte Bein in der Kniekehle und zieh es zu dir heran, bis die Person auf der Seite liegt. Deine andere Hand sollte dabei die Hand, die über dem Brustkorb liegt, halten.
  • Liegt die Person auf der Seite, überprüfe nochmals die stabile Lage. Eine Hand liegt unter dem Kopf, die andere ist angewinkelt. Das untere Bein liegt gerade, das obere Bein liegt im rechten Winkel.
  • Richte den Kopf nach hinten, sodass er überstreckt ist. Das hilft dabei die Atemwege frei zu halten.
  • Achte darauf, dass der Mund etwas geöffnet ist, damit Flüssigkeiten ungehindert austreten können.
  • Kontrolliere immer wieder die Atmung und halte die bewusstlose Person mit Decken warm.

Hier kannst du dir nochmal genau ansehen wie eine bewusstlose Person in die stabile Seitenlage gebracht wird:

https://www.youtube.com/watch?v=pf_a2tUy-y4

Wie reagierst du im Notfall richtig

In diesem Video ist nochmal kurz zusammengefasst, was du im Notfall tun kannst:

https://www.youtube.com/watch?v=EBdrqwhRjbU

Diese Website verwendet Cookies und Dienste von Drittanbietern. Einstellungen Ok

Einbettung von Drittanbietern

Tracking Cookies